Das größte Goldnugget der Welt

Rekordfund: Ein riesiges Goldnugget wurde 2018 in Australien ausgegraben. Es wiegt fast 90 Kilogramm und hat einen Wert von circa 2,21 Millionen Euro.

Australische Minenarbeiter finden größtes Goldnugget der Welt
Stolz präsentiert der australische Minenarbeiter Henry Dole einen Teil seines Prachtfundes
© West Australian Newspapers Limited / Kelsey Reid

Henry Dole ist ein wahrer Glückritter, denn der australische Minenarbeiter hat den Fund seines Lebens gemacht. Vor zwei Jahren grub er in der Beta-Hunt-Mine in Westaustralien ein einzelnes Goldnugget mit einem Gewicht von fast 90 Kilogramm aus. Der Wert des Prachtstücks liegt bei ungefähr 2,21 Millionen Euro. Weil es so schwer war, mussten es drei Männer aus der Mine transportieren.

250 Kilogramm Gold gefunden

Für die Arbeiter blieb es nicht bei dem einen Prachtfund. Insgesamt sammelten Dole und seine Kollegen 250 Kilogramm Gold ein. Gegenüber dem Sender ABC News erzählte er mit leuchtenden Augen: "Es war einfach überall. Noch nie habe ich so etwas erlebt. Ich wäre fast umgefallen, als ich es sah."

Außergewöhnlicher Goldnuggetfund in Westaustralien

Auf dem Beta-Hunt-Minengelände in Westaustralien wurden spektakuläre Goldquarzproben entdeckt

Die größten Goldnugget-Funde

Dole findet damit ganz bestimmt seinen Ehrenplatz im Buch der Rekorde –sein 90-Kilo-Nugget ist das größte jemals entdeckte Stück

Schon vor mehr als 150 Jahren kam es zu einem ähnlich spektakulären Fund. Im Februar 1869 wurde in der Nähe von Moliagul im australischen Bundesstaat Victoria ein 120 Kilo schwerer Klumpen freigelegt. Der Glückliche damals hieß John Deason und war von Beruf Blechschmied.

Als der legendäre Ruf der australischen Goldsucher ihn ereilte, war er knapp 25 Jahre jung und lebte noch in England. 1854 machte sich der unternehmungslustige junge Mann schließlich in die entfernte britische Kolonie auf. Jahrelang buddelte er für nichts im Dreck – bis eben zu jenem Freitagmorgen des 5. Februar. In Schilderungen hält er fest: „Es war zwischen 9 und 10 Uhr morgens. Ich rammte meine Spitzhacke in den Boden, als ich auf etwas Hartes stieß. Beim zweiten und dritten Schlag war es ebenso, zuerst dachte ich, es sei ein Stein. Doch als ich mit der Hacke über den Boden kratzte, sah ich plötzlich ein Funkeln“. Und weiter: „Direkt über das Nugget hatte sich noch die zähe Wurzel eines Eukalyptusbaumes gelegt. Ich versuchte, den gewaltigen Klumpen mit der Hacke hochzuziehen, dabei brach jedoch der Schaft ab. Dann rief ich meinen Freund Richard zu Hilfe. Obwohl das Nugget lediglich drei Zentimeter unter der Erde lag, konnten wir es selbst gemeinsam nur mit Brechstangen an die Oberfläche befördern“, erinnert sich der Glücksritter an den denkwürdigen Moment.

Kein Wunder, dass die Operation nicht so einfach zu bewerkstelligen war. Denn das, was die beiden da ausbuddeln sollten, war der bis dato größte Goldklumpen der Welt. Von etwas Quarz umhüllt, brachte er an die 120 Kilogramm auf die Waage, davon waren etwas mehr als 70 Kilo reines Gold. Seine Maße betrugen 60 mal 50 mal 40 Zentimeter. Und ebenso wie der 90-Kilo-Brocken, der vor zwei Jahren gefunden wurde, galt auch der damalige Fund als höchst ungewöhnlich. 
Heutzutage finden sich die größten Goldvorkommen übrigens in Afrika. So zum Beispiel die größte Goldader der Welt, das Witwatersrand Goldfeld.

In unseren Breitengraden konnte man von solchen Monster-Nuggets seit jeher nur träumen. Der schwerste je in Deutschland entdeckte Goldklumpen wog angeblich nur 10,2 Gramm.
Das berühmte Tauerngold zeugt von großen Funden in der Vergangenheit, lockt heutzutage aber nur mehr Hobbyschürfer und Touristen an.
Wer sich das Schürfen von Gold nicht antun möchte, kann auch einfach einen Blick unters Gehäuse des eigenen Smartphones werfen. Edelmetalle in Handys gehören mittlerweile zum Standard und werden sorgfältig recycelt, um die wertvollen Stoffe zu erhalten.


Sie möchten mehrere Artikel wie diesen lesen?

Jetzt kostenloses Au79 Magazin-Abo bestellen!

Nach oben