Was macht Platin so besonders?

Mit seltenen Edelmetallen, die uns weniger geläufig sind und auch im täglichen Sprachgebrauch nicht so oft vorkommen, wie Gold oder Silber, geht eine ganz besondere Faszination einher. Wie etwa mit Platin, das vergleichsweise neu in der Schmuckproduktion und deshalb nur eingeschränkt bekannt ist. Seine besonderen Eigenschaften machen es jedoch für viele verschiedene Bereiche ideal einsetzbar und auch als Anlagemetall übt es einen besonderen Reiz aus.

Die besonderen Eigenschaften von Platin
Platin findet in den unterschiedlichsten Bereichen Anwendung - beispielsweise in der Industrie, Automobilbranche oder Medizin
© Shutterstock

Vorkommen & Gewinnung von Platin

Platin darf offiziell als Mineral bezeichnet werden, weil es in elementarer Form in der Natur vorkommt – wenn auch sehr selten. Es ist zwar fast überall auf der Welt auffindbar, allerdings in so geringen Mengen, dass der Abbau wirtschaftlich nicht realisierbar wäre. Bedeutende Platinvorkommen befinden sich heute überwiegend in Südafrika – in Russland und Kanada wird das Edelmetall im Rahmen der Buntmetallerzeugung (Nichteisenmetalle, wie Kupfer, Nickel oder Zinn) gewonnen.

Verwendung von Platin

Wie viele Edelmetalle findet auch Platin in den unterschiedlichsten Bereichen Verwendung. In der Industrie kommt es in Laboren zum Einsatz und die Automobilbranche greift als Kontaktwerkstoff in Zündkerzen oder in Katalysatoren darauf zurück. Auch in der Medizin findet es Verwendung: Etwa in Herzschrittmachern, Implantaten sowie Dentalwerkstoffen. Wir schießen Platin aber auch buchstäblich ins All: Hier wird das Material in Raketen und Schubdüsen verbaut. Ebenso im Innenleben von Smartphones befinden sich Edelmetalle , darunter rund 11 Milligramm Platin.

In der Schmuckindustrie wird Platin vor allem aufgrund seiner Härte geschätzt. Platin ist im Gegensatz zu Weißgold ein reines Edelmetall, dessen Farbe sich nicht abträgt. Es läuft nicht an und behält seinen besonderen weißlichen Schimmer über viele Jahrzehnte. Natürlich erfährt auch Schmuck aus Platin im Laufe des Lebens ein paar Kratzer, die genau genommen allerdings nur eine seitliche Verschiebung des Materials bedeuten. Bei Weißgold kann die Farbe regelrecht abgetragen werden, was bei Platin nicht passiert. Platinschmuck enthält in der Regel einen hohen Platinanteil von über 90 % und ist aufgrund dieser Reinheit für Menschen mit empfindlicher Haut oder Allergien besonders geeignet.

Als Anlagemetall befindet es sich wertmäßig sogar vor Gold, nur Rhodium ist noch wertvoller. Die sinnvollste Form der Wertanlage ist hierbei die Münze oder der Barren . Da knapp 80 Prozent des geförderten Platins in der Industrie zum Einsatz kommen, hängt auch der Platinpreis unmittelbar mit der Lage der Industrie zusammen. Dadurch ergibt sich auch ein relativ stabiler Kurs, da spontane Einbrüche der Nachfrage kaum vorkommen. Obwohl Platin großteils in der Autoindustrie für die Erzeugung von Katalysatoren verwendet wird und die Nachfrage nach Dieselfahrzeugen stetig sinkt, wird weiterhin steigendes Interesse nach Platin verzeichnet. Andere Industriebranchen, die das Edelmetall ebenfalls einsetzen, benötigen in den nächsten Jahren mehr vom seltenen Rohstoff – aktuell wird jedoch weniger Platin gefördert, als benötigt. Irgendwann werden die Bestände, welche aktuell die Nachfrage decken, aufgebraucht sein und ein Preisanstieg wäre in einer solchen Situation nicht unwahrscheinlich. In Anlehnung daran lässt sich schlussfolgern, dass Platin neben Gold und Silber als Anlage durchaus eine sinnvolle Erweiterung des Anlageportfolios darstellt.

Platin und seine speziellen Eigenschaften

Platin hat eine silbrige bis weiße Färbung und läuft unter dem Einfluss von Sauerstoff nicht an, wie es beispielsweise bei Silber der Fall ist. Darüber hinaus lässt sich das Edelmetall hämmern und auseinanderziehen, ohne zu brechen. Aus diesem Grund ist es in der Schmuckindustrie besonders beliebt. Der Schmelzpunkt liegt erst bei 1.768 °C, im Vergleich dazu liegt Gold bei 1.064 °C. Dieser hohe Schmelzpunkt macht Platin besonders für die Industrie interessant, da so viele chemische und physikalische Prozesse möglich werden.

Dem silbrigen Edelmetall, das lange als kleine Schwester des Silbers gehandelt wurde, liegt aufgrund der Seltenheit sowie Exklusivität ein ganz besonderer Zauber inne. Seine außergewöhnlichen Eigenschaften machen es zum wichtigen Akteur in Industrie, Medizin und Co. Sind Sie auf der Suche nach einer Erweiterung Ihres Edelmetallportfolios, sollte Ihnen Platin eine Überlegung wert sein.


Sie möchten mehrere Artikel wie diesen lesen?

Jetzt kostenloses Au79 Magazin-Abo bestellen!

Nach oben